9 Experten antworten auf die Frage:

Langeweile in der Partnerschaft – was ist der wichtigste Schritt zurück in die Lebendigkeit

Deine Partnerschaft plätschert irgendwie so vor sich hin? Ihr macht immer wieder die gleichen Unternehmungen? Die Diskussionen sind um die immer gleichen Themen? Kurzum: es herrscht gähnende Langeweile. Du hast auch schon Einiges probiert, aber so richtig gefruchtet hat noch nichts?

In diesem Artikel bekommst Du das geballte Wissen von 9 Experten im Bereich Beziehungscoaching und Paartherapie.







Cell
Cell




Cell
Cell




Die Idee

Immer wieder erzählen mir Klienten davon, dass in der Partnerschaft "eigentlich" alles okay ist, aber die Beziehung so vor sich dahinplätschert. Die Sorge dahinter ist , dass es sich aus-plätschert und in einer Trennung endet. Viele haben schon das eine oder andere probiert, aber ohne wirklichen nachhaltigen Erfolg.

Also habe ich Experten befragt, was aus ihrer Sicht der wichtigste Schritt aus der Langeweile in der Partnerschaft ist. Zurück in die Lebendigkeit.

Hier findest Du die Antworten:


Die Experten


Anna Holfeld von liebendgern.de

Aufwachen und dann aktiv werden: Es ist wichtig, zu erkennen, wie es um die Partnerschaft steht, wie es beiden Beteiligten wirklich geht. Und wenn nur Langeweile das Problem ist, dann kann eine Person anfangen, mehr Schwung, Abwechslung, Spannung und, was auch gut hilft, Distanz, in die Beziehung bringen.

Unsere liebendgern PAARBOX enthält 18 Karten, die genau dafür entwickelt worden sind, mit Fragen und Aktionskarten - gegen Langeweile in der Beziehung.

*******************************

Anna Holfeld ist gebürtige Berlinerin und Mutter von 2 großen Söhnen (16 und fast 14). In ihrem „Laden für Beziehungen“ bietet sie seit über 10 Jahren Paartherapie an und wünscht sich, dass Paare ihre Verbindung wieder spüren und sich neu begegnen können. Seit dem ersten Lockdown arbeitet sie mit ihrer Partnerin an der liebendgern PAARBOX, damit es Menschen in Beziehung gelingt, auch in diesen herausfordernden Zeiten gut in Kontakt zu kommen und sich wieder schätzen zu lernen.



Kristina Färber von liebeskompass.de


„Führe ich selbst ein interessantes Leben?“ wäre mein erster Gedanke zurück in eine lebendige Partnerschaft. Häufig suchen wir die Schuld in der Partnerschaft oder sogar beim Partner. Das mag bequem sein, hat aber fatale Folgen: Wir entziehen uns der Verantwortung und verwehren uns somit die Chance, die Situation zu unseren Gunsten zu verändern.

Frage dich daher: Was kann ich heute und in Zukunft tun, um ein interessantes Leben selbst zu führen?

*******************************

Kristina von Liebeskompass brennt dafür, Frauen zu einer gesunden Partnerschaft zu verhelfen. Egal ob bei akutem Herzschmerz, einer kräftezehrenden Beziehungskrise oder einer längst überfälligen Trennung aus einer toxischen Beziehung: Durch diese emotionalen Täler ist sie selbst gewandert. Alles, was sie daraus gelernt hat, gibt sie auf ihrem Blog Liebeskompass weiter.



Melanie Mittermaier 


Lebendigkeit in der Partnerschaft verlangt Mut. Den Mut unbequeme Gespräche zu führen, den Mut den Anderen/die Andere zu „verletzen“, anstatt zu sehr auf Harmonie und/oder Geborgenheit zu achten. Zudem braucht es konkrete Dinge, die Paare miteinander TUN müssen, um die Beziehung zu vitalisieren. Z.B. eine Rucksack-Reise durch ein unbekanntes Land, eine Tandemsprung mit dem Fallschirm, ein Besuch im Swingerclub, usw… Diese Aktivitäten MÜSSEN ein wenig Angst erzeugen und idealerweise beide Partner herausfordern.

*******************************

Seit über zehn Jahren unterstützt Melanie Mittermaier tausende Einzelpersonen und Paare bei allen Schwierigkeiten und Krisen, die im Laufe einer Langzeitbeziehung auftreten. Ihr Spezialgebiet ist das Thema Fremdgehen, welches ein Paar bis ins Mark erschüttert. Hier funktioniert sie wie eine Art Feuerlöscher, wenn jemand betrogen wurde, fremdverliebt ist oder bereits in einer Affäre steckt und nicht mehr weiterweiß. Melanie Mittermaier ist Mutter von zwei Teenager-Kindern, seit fast 19 Jahren verheiratet und kennt die Höhen und Tiefen einer langen Partnerschaft aus eigener Erfahrung.



Mirella Golesne von herz-mut.de


Nicht darauf warten, der Andere möge zuerst etwas ändern – selbst ins Tun kommen!
Wenn Sie in Ihrem eigenen Kosmos mehr von dem tun, was Ihnen gut tut, fühlen Sie sich selbst wohler und beleben zu aller erst Ihre eigene Lebendigkeit. Zufriedenheit ist anziehend und kann ansteckend sein. Aus meiner Erfahrung ist dies ein erster, wichtiger Schritt, um die Spirale der Schuldzuweisungen und Alltagsroutinen zu durchbrechen und spannende, konstruktive Gesprächsthemen zu ermöglichen.

*******************************

„Zu oft im Kopf – zu selten im Leben?“ Manchmal sind Lösungen nicht über noch mehr Grübeln und Nachdenken zu finden. Mirella Golesne kombiniert Mentaltraining mit somatischem Coaching und Rebalancing. Mirella Golesne arbeitet im Saarland und der Rheinland-Pfalz mit Einzelklient*Innen wie Gruppen und organisiert regelmäßig Workshops und Seminare von Frauen für Frauen.



Nicole Lindner von meinweg-deinweg.de


Der wichtigste Schritt zurück in die Lebendigkeit ist meiner Ansicht nach, sich auf das zu konzentrieren, was ich selbst am mir positiv verändern kann. Das bedeutet, neben vielen Gemeinsamkeiten auch die eigenen Interessen stets zu pflegen und sich persönlich weiterzuentwickeln. Das wiederum belebt die Partnerschaft durch neue Inspirationen, Gesprächsthemen und Erfahrungen. So wird es nie langweilig und im besten Falle entwickelt man sich im Laufe der Jahre gemeinsam weiter. Das ist wie bei einem Tanz – jeder hat seinen Bereich und doch bewegt man sich gemeinsam im Takt.

*******************************

Nicole Lindner ist Sozialpädagogin und betreibt meinweg-deinweg.de – eine Website für Feinfühlige, die nach Selbstfindung, Sinnfindung und Persönlichkeitsentwicklung streben. Daneben ist sie Autorin von „Feinfühligkeit trifft auf Berufsleben. Wie Sie Ihren Beruf und Ihr Naturell in Einklang bringen können“



Roland Kopp-Wichmann


Am besten, das Paar macht sich erst einmal auf die Suche nach den Ursachen. Möglichst ohne Angriffe und Schuldzuweisungen.

Sondern mit der Frage: „Wie habe ich dazu beigetragen, unsere Partnerschaft langweilig geworden ist?“

Der wichtigste Schritt zurück in die Lebendigkeit beginnt auch mit einer Frage, die sich jeder selbst stellt:
„Woran würde mein Partner merken, dass ich mehr Lebendigkeit in Partnerschaft einbringe: Was würde ich anders machen – und was würde ich nicht mehr machen?“

*******************************

Dipl.Psych. Roland Kopp-Wichmann arbeitet seit über 35 Jahren mit Menschen, in den letzten Jahren vor allem als Business – und Life-Coach.



Vera Matt von Paartherapeut-in.de


Langeweile ist doch etwas total Tolles. Freu dich wenn du das fühlst, normalerweise ist das ein Gefühl, dass wir Erwachsenen kaum noch erleben; viel zu schnell vergeht die Zeit!

Wenn du aber die Lebendigkeit, Neugier und Lebensfreude in deiner Partnerschaft vermisst, dann mach vor allem selbst den ersten Schritt: Was hättest du gerne? Wie kannst du diese Energie in deine Partnerschaft holen?

Sei nicht wie die Prinzessin aus den Märchen, die anklagend, jammernd und hilflos ohne Eigeninitiative darauf wartet, dass sie gerettet wird. Dein Partner hat keine Kristallkugel und weiß vermutlich nicht, was du erwartest.

Sei die Königin, die dafür sorgt, dass sie alles verwirklicht, was sie sich wünscht. Dazu ist es nötig, auch mal vom Thron aufzustehen und die gewohnten Alltagsrituale über Bord zu werfen.

*******************************

Vera Matt war als Teenie Spezialistin für „Wer-steht-auf-wen“, später hat sie einen Zirkus gerockt und ist nun seit 2000 Paartherapeutin. Sie faszinieren Beziehungen und sie euphorisiert, was man alles tun kann, um diese zu verbessern, zu intensivieren und zu vertiefen.



Wieland Stolzenburg


Mit den Paaren, die begleite, blicke ich häufig zurück in die ersten Monate der Beziehung und lasse beide aufschreiben, was sie besonders an dieser Zeit fanden. Das ist oft ein Schatz an wertvollen Aspekten, die im Laufe der Zeit verloren gegangen sind. Das ins Bewusstsein zu holen, hilft dabei zu erkennen, das es ja viele Dinge gibt, die beiden Freude gemacht haben, die das Gegenteil von Langeweile bedeuteten. Zudem hilft Routine: Zum Beispiel ein Wochentag, welcher für das Paar reserviert ist. Abwechselnd schlägt jeder eine Aktivität vor, plant diese und schon kommt einmal in der Woche mehr Lebendigkeit in die Beziehung.

Was vielleicht auf den ersten Blick paradox klingt, aber für die Nähe und Lebendigkeit in einer Beziehung sehr hilfreich sein kann: Abstand und Zeit für sich zu haben, z.B. unternimmt jeder ein Wochenende oder eine Woche lange etwas für sich alleine oder mit Freunden. Plötzlich kann man den anderen ein wenig vermissen, hat sich was zu erzählen und schätzt die Partnerschaft im besten Fall wieder mehr.

Als Grundhaltung gilt auch beim Thema Lebendigkeit: Jedes Paar ist selbst verantwortlich, dass sich Langeweile ausbreiten konnte, meist jeder der beiden zu 50 Prozent. Daher haben beide auch die Möglichkeit, wieder mehr Lebendigkeit in die Beziehung zu bringen und müssen auch keine externe Veränderung warten, sondern haben es komplett selbst in der Hand. Das bringt beide raus aus der Ohnmacht oder dem Gedanken, dass es unmöglich ist, wieder mehr Leichtigkeit in die Beziehung zu bringen. Denn Veränderung ist immer möglich, wenn man Offenheit und Motivation mitbringt.

*******************************

Wieland Stolzenburg ist Beziehungspsychologe und Autor. Er begleitet Menschen dabei, erfüllende Beziehungen zu führen: mit sich selbst, ihren Partnern und allen anderen Menschen in ihrem Leben. Schwerpunkte seiner Arbeit sind Themen und Fragestellungen rund um Beziehungen, Partnerschaften und Persönlichkeitsentwicklung.



Heike Hüttner


Langeweile ist eine besondere Form von Starre. Es geht irgendwie nichts so richtig voran. Wichtig ist , dass Du jetzt nicht in die Vorwurfshaltung gehst und in Gedanken deinen Partner bewertest. Da passiert es schnell, dass du in eine Täte-Opfer-Dynamik kommst. Und dabei verlieren beide. 

Sondern eher in eine selbstverantwortliche Lösungshaltung. "Was kann ICH tun, damit ich / wir aus der Langeweile herauskommen." Viele erwarten auch, dass der Partner der ersten Schritt tun soll. Und warten, und warten, und warten. Also geh doch Du den ersten Schritt. Notfalls auch allein. Damit wird Deine Laune und Deine Energie steigen. Das erzeugt eine Sogwirkung und er wird Lust bekommen, Dir zu folgen.

*******************************

Heike Hüttner: Ich arbeitete seit über 25 Jahren als Businesscoach, Beziehungscoach und Paartherapeutin.  Mit einer guten Kombination aus Herz und liebevoller Klarheit begleite ich Einzelpersonen und Paare zurück zu einer lebendigen, leichten und leidenschaftlichen Partnerschaft auf Augenhöhe. 


Wenn Du mehr über mich und mein Angebot wissen möchtest: www.wieder-gluecklich.com 

Bei Fragen kannst Du mich gerne kontaktieren. hallo@wieder-gluecklich.com

Werde Mitglied in meiner Facebook-Communitiy. Hier gibt es regelmäßig Impulse, Vorträge, Fernheilungen und Austausch mit Gleichgesinnten.